TZR Galerie auf Facebook
StartKuenstlerAusstellungenKonzeptKontaktAgb « Index
Ausstellung
Ralf Brueck: Gravity // 3.2.2017 bis 25.3.2017 Ralf Brueck: Gravity // 3.2.2017 bis 25.3.2017
Exponate Pressetext
detail
01
Ralf Brueck | Gravity
detail
02
Ralf Brueck | Gravity
detail
03
Ralf Brueck | Gravity
detail
04
Ralf Brueck | Gravity
detail
05
Ralf Brueck | Gravity
detail
06
Ralf Brueck | Gravity
detail
07
Ralf Brueck | Gravity
detail
08
Ralf Brueck | Gravity
detail
09
Ralf Brueck | Gravity
detail
10
Ralf Brueck | Gravity
detail
11
Ralf Brueck | Gravity
detail
12
Ralf Brueck | Gravity
detail
13
Ralf Brueck | Gravity
detail
14
Ralf Brueck | Gravity
detail
15
Ralf Brueck | Gravity
detail
16
Ralf Brueck | Gravity
detail
17
Ralf Brueck | Gravity
detail
18
Ralf Brueck | Gravity
detail
19
Ralf Brueck | Gravity
detail
20
Ralf Brueck | Gravity
detail
21
Ralf Brueck | Gravity. Ausstellungsansicht
detail
22
Ralf Brueck | Gravity. Ausstellungsansicht
Ralf Brueck. GRAVITY

3. Februar 2017 bis 25. März 2017
Infotext GRAVITY

Ralf Brueck studierte von 1995 bis 2000 bei Bernd Becher und bis 2003 bei Thomas Ruff an der Kunstakademie Düsseldorf. Der Computer war zu dieser Zeit an den Hochschulen z.B. in Köln, Bielefeld oder Karlsruhe längst Arbeitsgerät und auch in Düsseldorf wurde der Einsatz von Photoshop nicht mehr als Computermalerei abgetan. Ralf Brueck konzentriert sich in seinen frühen Werkreihen ‚Timecapsules‘ und ‚DAF‘ auf den für ihn typischen, noch stark von der ‚Becher Schule‘ geprägten Blick durch die Kamera. Der Künstler erforscht Möglichkeiten einer Verbindung seiner am dokumentarischen Bild orientierten Vorgehensweise mit den subjektiven Bildauffassungen der New Color Photography, wie sie in den USA entwickelt worden war.

Im Aufbau der Kompositionen längst so scharf, wie seine Vorbilder entwickelt Brueck eine Strategie der Vermeidung. Seine Fotografien liefern eine klare, schnell erfassbare Anordnung der Dinge. Dann jedoch schneiden absichtsvoll die Kanten der Bilder Auto, Schild oder Wasserpfütze scheinbar unmotiviert an. Die große Reklametafel im Zentrum des Bildes ist leer oder eine Bushaltestelle ist einziger Farbakzent in einer übermächtigen Einöde. Das Bruecksche Portrait Amerikanischer Landschaften umschifft die Gefahr, ins reine Idyll zurück zu fallen. Nie stellt sich Zufriedenheit im Sinne eines landläufig als gelungen zu bezeichnenden Fotos ein. Immer hält die Darstellungsweise das Interesse am – oft genug eher banalen – Dargestellten wach.

In der Folge erprobt Brueck zunächst in der Werkgruppe ‚Distortion‘ die bildnerischen Möglichkeiten digitaler Technik. Landschaften und Architekturen erfahren radikale Umformungen. Brueck nennt diesen Prozess einen ‚Eingriff in die digitale Bild-DNA‘. Das fotografische Motiv tritt hinter die neue, artifizielle ‚Erscheinung‘ zurück. In seinen neuesten Fotoarbeiten unter dem Serientitel ‚Deconstruction‘ reift dies zu einer sensiblen und subversiven Darstellungsform bei überwiegend spektakulären Motiven. In der Ausstellung Gravity repräsentiert das Bild ‚Wouldn’t it be nice‘ von 2011 die frühere, radikalere Veränderungsform. In dem hochrechteckigen Bild zeigen die linken zwei Drittel einen paradiesischen Sandstrand. Von rechts ragen die Blätter einer Palme in den Vordergrund. Doch so sehr sich hier die Versuchung einstellt, diesen Ort nie wieder zu verlassen, auch den Prozess der Betrachtung von jeder verlaufenden Zeit zu befreien, so plötzlich lösen sich die Formen wie Bewegungsspuren nach rechts in eine Abstraktion auf. Aus Ruhe wird die Erfahrung von Geschwindigkeit. Unwiderstehlich, wie die Schwerkraft, verlässt der Blick das Bild, doch nur, um zurück zu kehren und sich demselben Prozess wieder zu stellen auf der Suche nach des Rätsels Lösung.

Auch der Einstieg in die Betrachtung des jüngsten Bildes der Ausstellung, ‚Niagara Falls‘ von 2016 verläuft zunächst entlang einer im Allgemeinen bekannten, aber auch spektakulären Naturerfahrung.

Die chaotisch wirbelnde Wasseroberfläche des Beckens unterhalb der Niagara Fälle füllt die Fläche des Bildes. Die Betrachtung verliert sich immer wieder in Details, um direkt anschließend das Blickfeld wieder zu weiten und die – von unzähligen Betrachtungen sich bewegenden Wassers bekannte – Gesamtheit der Wasseroberfläche zu erkunden. Doch in einzelnen Regionen dieser chaotischen Struktur widerspricht das Sichtbare der Erwartung. Subversiver als in ‚Wouldn’t it be nice‘ legt Brueck die Spur, der zu folgen eine ständige Überprüfung und Infragestellung sicher geglaubter Kenntnis mit sich bringt. Die Gesetze der Schwerkraft, denen Wasser ansonsten deutlich sichtbar folgt, scheinen ausgesetzt. Ein schwer erträglicher Zustand, der angesichts dieses Werkes ein dauerhaftes Spiel im Erlebnis von Versicherung und Irritation mit sich bringt. Natur und Schwerkraft lässt Brueck in ‚Columbus Module ISS‘ von 2015 hinter sich. Die Arbeit zeigt den Blick in ein Modul der Raumstation ISS. Formal bestimmen rechte Winkel, Metalloberflächen und die drei Grundfarben sowie Schwarz und Weiß die zentralperspektivische Komposition. In vielerlei Hinsicht ist dieses Bild das genaue Gegenteil von ‚Niagara Falls‘ und die zwei wesentlichen Pole der Ausstellung Gravity sind benannt.

Die künstlerische Strategie Bruecks jedoch ist die Klammer, die alle hier gezeigten Werke miteinander verbindet. Ohne Frage ist die technisch und formalästhetisch perfekte fotografische Aufnahme Rohstoff Nummer 1 und das Medium seiner Wahl. Doch inzwischen ist der sensible digitale Eingriff in diese Substanz ein weiterer Schritt von Bedeutung und so sind seine Mittel zum Zweck in Gänze benannt. Bruecks Bilder laden ein, zwischen sicherem Wiedererkennen und der Erkenntnis, die nur durch Verunsicherung und Fragen entsteht, hin und her zu pendeln. Ein endloses Spiel.

Pressemitteilung DE zum Download | pdf 55 k

Infotext GRAVITY (EN)

From 1995 till 2000, Ralf Brueck studied under Bernd Becher and till 2003 under Thomas Ruff at the academy of arts Kunstakademie Düsseldorf. By then the computer had long become working equipment at universities, e.g. in Cologne, Bielefeld, or Karlsruhe. In Düsseldorf as well, the use of Photoshop was not considered anymore to be computer painting. In his early series of work 'Timecapsules' and 'DAF', Ralf Brueck - still strongly influenced by Becher - focusses on his typical view through the camera lens. The artist is studying possibilities to link his approach oriented by the documentary picture with the subjective conception of new colour photography developed in the U.S.A.

Already being as sharp as his examples regarding the structure of his compositions, Brueck develops a strategy of avoidance. His photographs show a clear arrangement of things, which is obvious at a glance. However, the edges of the pictures deliberately cut off a car, a sign, or a puddle of water, apparently without any reason. The large billboard in the middle of the picture is empty or a bus stop is the only coloured accent in an overpowering desert. Brueck's portrait of American landscapes does not surrender to the risk of reverting to the mere idyll. Never satisfaction is felt as could be when contemplating a photograph generally considered good. Always the representation keeps the interest in the often rather banal scene alive.

Subsequently, Brueck, at first with its series of works 'Distortion', tries on the sculptural possibilities of digital technology. Landscapes and architecture are radically transformed. Brueck describes this process as an intervention in the digital DNA of the picture. The photographic subject steps back behind the new, artificial appearance.

In his latest photographic works titled 'Deconstruction', this matures into a sensitive and subversive form of expression showing spectacular subjects for the most part. In the exhibition Gravity, the picture 'Wouldn't it be nice' dated 2011 shows the former more drastic form of transformation. The left two-thirds of the upright oblong picture show a paradisiacal sandy beach. From the right, palm fronds extend into the foreground. However, as much as one is led into temptation to never quit this place and even to free the process of contemplation from the time elapsing, as suddenly the forms evanesce into abstraction to the right, much like becoming traces of movement. Rest becomes the experience of speed. Irresistibly like Gravity, the gaze wanders away from the picture but only to return and face up to the same process again searching for the answer to this phenomenon. Getting into contemplation of the latest picture in the exhibition - the 'Niagara Falls' dated 2016 - also follows in the beginning a perception of nature, which although spectacular is generally known.

The chaotically whirling waters in the basin below the Niagara Falls fill the whole picture. Again and again, contemplation gets lost in details to immediately widen the range of vision and explore the surface of the water as a whole - moving water well-known for seen many times. But in particular areas of this chaotic structure, the visible contradicts the expectation. In an even more subversive manner than in 'Wouldn't it be nice', Brueck lays the trail. Following this trail calls for permanent verification and calling into question of the knowledge considered to be right. The laws of gravitation normally obeyed by water seem to be invalid. A situation, which is hard to bear and causes that this oeuvre permanently, toys with affirmation and irritation. In 'Columbus Module ISS' dated 2015, Brueck leaves nature and Gravity behind. This oeuvre gives a view of the inside of an ISS module. Regarding the form right angles, metal surfaces, and the three primary colours together with black and white dictate the central perspective composition. In many respects, this picture is the direct opposite of 'Niagara Falls' - these two oeuvres being pole and antipode of the exhibition Gravity.

But Brueck's artistic strategy is the link connecting all oeuvres of the exhibition. Without any doubt the photograph being perfect from a technical and formal aesthetic point of view, is Brueck's resource No. 1 and his medium of choice. But the sensitive, digital intervention in this matter has become another important step and all the means to this end have been specified. Brueck's pictures invite to oscillate between reliable recognition and the cognition arising only from uncertainty and the resulting questions. An endless game.

Pressemitteilung EN zum Download | pdf 55 k

RALF BRUECK

Biografie / Vita

1966 Geboren / Born in Düsseldorf
2003 Akademiebrief / Diploma
2002 Meisterschüler Klasse / Master student of Thomas Ruff
2000 Aufnahme in die Klasse / Studies in the class of Thomas Ruff
1995 Aufnahme in die Klasse / Studies in the class of Bernd Becher

Einzelaustellungen / Individual exhibitions

2017 RALF BRUECK, TZR Galerie Kai Brückner
2016 .ftlbr#3, NRW-Forum Düsseldorf, Germany
Deconstruction, Deutsches Haus New York, NYC, USA
2012 DISTORTION DREI, So What Galerie, Dusseldorf, Germany
2011 DISTORTION ZWEI, Kunstverein Duisburg, Germany
DISTORTION, Galerie Muelhaupt, Köln / Cologne, Germany
2009 Ich liebe Amerika und Amerika liebt mich, Galerie Mülhaupt, Köln / Cologne, Germany
Betonbar: Ralf Brueck, Mannheim, Germany
Pain is weakness leaving the body, The Bakery, München, Germany
W, Galerie Aplanat, Hamburg, Germany
The good times are killing me, Galerie Pitrowski, Berlin, Germany
2008 que onda guero, Galerie Januar e.V., Bochum, Germany
2006 ...im Ernst, Rheinisches Landesmuseum Bonn, Germany
Diaschau, The Minibar, Düsseldorf, Germany
Finnland 2, tr1, Tampere, Finland
Finnland 1, Goethe Institut, Helsinki, Finland
2005 NVV Atelierstipendium, Mönchengladbach, Germany
2000 Kunstverein Arnsberg, Germany

Gruppenausstellungen / Group exhibitions

2016 Der typologische Blick. Ausstellung für Hilla Becher / Show for Hilla Becher,
Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur, Köln / Cologne, Germany
Photoweekend, Galerie Lausberg, Düsseldorf, Germany
2014 BLOG RE-BLOG, Austin Center for Photography, Austin, Texas, USA
2013 BLOG RE-BLOG, Signal Gallery, New York, USA
Kunstmeile Wangen, Wangen, Germany
2012 Rethinking Reality, Kuckei + Kuckei, Berlin, Germany
Connected – Verbunden, Villa 1912, Kröpelin, Germany
2010 2010 / 2010, Sichuan Fine Arts Institute, Chongqing, China
International Artist Group Show, Organhaus Art Space, Chongqing, China
Vier Wasserturmstipendiaten, Sparkasse Mönchengladbach, Germany
2009 SISU, Atelier am Eck, Düsseldorf, Germany
3x3, Zentrifuge, Nürnberg / Nuremberg, Germany
2008 Die Angst reist immer mit, Neues Problem, Berlin, Germany
2007 Die Tür fuer eine andere Zukunft aufmachen, Neues Problem, Berlin, Germany
Room X Room, James Harris Gallery, Seattle, USA
2006 Märkisches Stipendium, 2007, Stadtgalerie Iserlohn,
Galerie Felix Ringel, Düsseldorf
2005 Trendwände, Stadtgalerie Düsseldorf, Düsseldorf
Voies Off Festival, Arles, Frankreich / France
Via Senese, 37 Villa-Romana-Preisträger,
Fuhrwerkswaage, K.ln / Cologne, Germany
2004 Villa-Romana Stipendium, Florenz, Italien / Italy
C/ontraste, Altes Museum, Mönchengladbach, Germany
2003 Concerning mg, Altes Museum, Mönchengladbach, Germany
Villa-Romana Stipendium, Karl Ernst Osthaus Museum, Hagen, Germany
2002 ...aus der Ruff Klasse, Galerie Haus Schneider, Karlsruhe, Germany
2001 54. Bergische Kunstaustellung, Museum Baden, Solingen, Germany
2000 53. Bergische Kunstaustellung, Museum Baden, Solingen, Germany
1998 Sonderschau SK-Kultur, Art Cologne, Köln / Cologne, Germany 1997 Feuerzungen, Kunstakademien Düsseldorf, Gent und Arnheim /
Tongues of fire, art acadamies Dusseldorf, Genta and Arnheim, Germany
1996 12 cm, Kunstakademie Düsseldorf, Germany

Sammlungen / Collections

Thomas Ruff Collection
Candida Höfer Collection
Sammlung Alison und Peter W. Klein
Abtei Kornelimünster, Aachen, Germany

Auszeichnungen / Awards

2010 Organhaus Stipendium / Organhaus grant,
Sichuan Fine Arts Institute, Chongqing, China
2010 Tapiola Studio Foundation Künstlerresidenz / Tapiola Studio Foundation residency, Espoo, Finland
2010 Thyll-Duerr-Foundation, Künstlerresidenz / residency, Elba, Italien / Italy
2009 Transfer Project, Kulturbüro NRW, Germany
2008 Stiftung Kunstfonds e. V. Bonn, Germany
2005 Künstleraustauschprogramm / artist residency exchange program, Tampere, Finland
2004 Villa-Romana-Stipendium, Florenz, Italien / Villa Romana grant, Florence, Italy
2003 NVV Atelierstipendium Mönchengladbach / NVV studio grant, Moenchengladbach, Germany
2002 Lovells Kunstförderpreis, Düsseldorf, Germany / Lovells art promotion prize, Dusseldorf, Germany
2001 Leo-Breuer-Förderpreis / Leo Breuer-grant, Rheinisches Landesmuseum Bonn, Germany

Biographie RALF BRUECK zum Download | pdf 43 k

TZR Galerie Kai Brueckner

Poststraße 3
Galeriehaus im Hof
D-40213 Düsseldorf
T +49 (0)211-9 17 44 89
F +49 (0)211-91 749 43
M info@tzrgalerie.de
TZR Galerie Kai Brueckner