TZR Galerie auf Facebook
StartKuenstlerAusstellungenKonzeptKontaktAgb « Index
Ausstellung
Margriet Smulders : HOLY DISORDERS. 12.2. bis 2.4.2016. Ausstellungseröffnung am Freitag, den 12. Februar 2016, ab 18 Uhr Margriet Smulders : HOLY DISORDERS. 12.2. bis 2.4.2016. Ausstellungseröffnung am Freitag, den 12. Februar 2016, ab 18 Uhr
Exponate Pressetext
detail
01
Pouloupry | c-print, Aludibond, Plexi | 145 x 115 cm, Edition 2/6 + 2AP | 2012
detail
02
GO! Rejuvenate Things! | c-print, Aludibond, Plexi | 150 x 200 cm, Edition 5/6 + 2AP | 2015
detail
03
London | c-print, Aludibond, Plexi | 46 x 68 cm, Edition 1/20 + 10 AP | 2013
detail
04
Paris | c-print, Aludibond, Plexi 46 x 62 cm, Edition 3/20 + 10 AP | 2013
detail
05
Wander | c-print, Aludibond, Plexi | 46 x 35 cm, Edition 7/20 + 10 AP | 2013
detail
06
Holy Order | c-print, Aludibond, Plexi | 115 x 120 cm, Edition 2/6 + 2 AP | 2015
detail
07
No Mud No Lotus | c-print, Aludibond, Plexi | 40 x 30 cm, Edition 1/11 | 2015
detail
08
Fair is foul, and foul is fair | c-print, Aludibond, Plexi | 113 x 167 cm, Edition 4/6 + 2AP | 2015
detail
09
Festina Lente | c-print, Aludibond, Plexi | 70 x 93 cm, Edition 2/6 + 2AP | 2014
detail
10
For Jan van Huysum I | c-print, Aludibond, Plexi | 52 x 70 cm, Edition 1/6 + 2AP | 2006
detail
11
La Volupte pure | c-print, Aludibond, Plexi | 161 x 124 cm, Edition 1AP/6 + 2AP | 2006
detail
12
The celestial marsh with the wild ducks | c-print, Aludibond, Plexi | 100 x 75 cm, Edition 6/6 + 2AP | 2015
detail
13
So long as Men can Breathe | c-print, Aludibond, Plexi | 125 x 162 cm, Edition 3/6 + 2 AP | 2012
HOLY DISORDERS
Margriet Smulders


12. Februar bis 2. April 2016

Eröffnung am Freitag, den 12. Februar 2015, 18 - 21 Uhr

Zur Vernissage am Freitag, den 12.4.2016 ab 18 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Öffnungszeiten der Galerien während des Photo Weekends 2016:

12. Februar, 18.00 - 21.00 Uhr
13. Februar, 12.00 - 20.00 Uhr
14. Februar, 12.00 - 8.00 Uhr
Infotext

Zum Düsseldorf Photo Weekend 2016 zeigen wir die Ausstellung ‚Holy Disorders‘ mit Werken der holländischen Künstlerin Margriet Smulders. In Deutschland waren die Bilder Smulders‘ bis­lang selten zu sehen, zuletzt in einer Ausstel­lung der DZ Bank Sammlung in Frankfurt.

In den Besprechungen der Blumenbilder von Margriet Smulders wird auf die Nähe der Motive zur Stillleben Malerei des 17. Jahrhunderts verwiesen. Tatsächlich sind Blumen, Blüten­:blätter und ab und an auch Vasen in den hier gezeigten Arbeiten die Protagonisten ihrer Bildwelt. Auch die Farbpallette erscheint ver­gleichbar mit den Gemälden der Geschichte. Doch hier endet die Verwandtschaft zu den zi­tierten ‚Vorbildern‘. Die Fotografien von Margriet Smulders überschwemmen die Anschauung mit Formen und Farben, die aus der Fläche des Bil­des nach außen drängen. Spiegelungen und wolkige Farben erzeugen irritierende, nicht auf­zulösende Räumlichkeiten, die zwischen Fläche und Tiefe changieren. Die Betrachtung zielt weniger auf das Entschlüsseln einer Symbol­sprache, als vielmehr auf das unmittelbare Er­leben von Sinneseindrücken. Dabei spricht die Holländerin von Aspekten der Sinnlichkeit und Erotik, von Emotion und organischer Körper­lichkeit. Auf dieser Ebene liegt ein Vergleich mit der Bildwelt eines Araki weit näher, als mit historischer Stillleben Malerei.

Smulders arbeitet rein analog. Ihre Motive arrangiert sie vor der Kamera genauso, wie sie später im Bild erscheinen. Aufwendige Studio Installationen mit Spiegeln, Wasserbecken, speziell angefertigten Glasobjekten, Blumen etc. sind Grundlage der prachtvollen Motive ihrer Kunst. Doch hinter dem schönen Schein verbirgt sich die ganze Tiefe menschlichen Lebens.

As part of the Dusseldorf Photo Weekend 2016 we are presenting the exhibition Holy Disorders with works by the Dutch artist Margriet Smulders. So far Smulders’ images could be rarely seen in Germany, most recently in an exhibition of the DZ Bank Art Collection in Frankfurt.

When discussing Margriet Smulders’ flower pictures the similarities to 17th century still life paintings are always being referred to. In fact, flowers, petals and, occasionally, vases are the visual protagonists in the works shown here. Even the color palette appears comparable to the paintings of history. But this is where the similarities with the historic “role models” come to an end. The photographs by Margriet Smulders overflow with shapes and colors that appear to be pushing out of the center of the image to the edges and inundate one’s perception. Reflections and cloudy colors produce irritating, not resolvable spaces that oscillate between two and three dimensional areas. The observation does not necessarily try to decrypt a symbolic language, but rather tries to encourage the experience of an immediate sensation. Smulders points out aspects of sensuality and eroticism, emotion and organic physicality. At this level, a comparison with Araki’s images is far more obvious than with historical still life painting. Smulders works purely analog. She arranges her motives in front of the camera exactly the same way as they appear in the final picture. Complicated studio installations with mirrors, pools, specially made glass objects, flowers etc. are the marvelous subjects her art is based on. However, behind the pleasant appearance the whole depth of human life remains concealed.

Pressetext zum Download | pdf 25 k

Pressetext (Englisch) zum Download | pdf 29 k

Enladungskarte | pdf 104 k

TZR Galerie Kai Brückner

Poststraße 3
Galeriehaus im Hof
D-40213 Düsseldorf
T +49 (0)211-9 17 44 89
F +49 (0)211-91 749 43
M info@tzrgalerie.de
TZR Galerie Kai Brückner