TZR Galerie auf Facebook
StartKuenstlerAusstellungenKonzeptKontaktAgb « Index
Ausstellung
Bahar Batvand: Räume 3  Neuland. 17.4.2015 bis 30.5.2015. Ausstellungseröffnung am Donnerstag, den 16. April 2015, 19 bis 21 Uhr Bahar Batvand: Räume 3  Neuland. 17.4.2015 bis 30.5.2015. Ausstellungseröffnung am Donnerstag, den 16. April 2015, 19 bis 21 Uhr
Exponate Pressetext
detail
01
Räume 3 Neuland | Bahar Batvand
detail
02
Räume 3 Neuland | Bahar Batvand
detail
03
Räume 3 Neuland | Bahar Batvand | Ausstellungsansicht
detail
04
Räume 3 Neuland | Bahar Batvand | Ausstellungsansicht
detail
05
Räume 3 Neuland | Bahar Batvand | Ausstellungsansicht
detail
06
Räume 3 Neuland | Bahar Batvand | Ausstellungsansicht
detail
07
Räume 3 Neuland | Bahar Batvand | Ausstellungsansicht
detail
08
Räume 3 Neuland | Bahar Batvand | Ausstellungsansicht
detail
09
Räume 3 Neuland | Bahar Batvand | Ausstellungsansicht
detail
10
Räume 3 Neuland | Bahar Batvand | Ausstellungsansicht
detail
11
Räume 3 Neuland | Bahar Batvand | Ausstellungsansicht
Räume 3 - Neuland
Bahar Batvand


17. April 2015 bis 30. Mai 2015

Eröffnung am 16. April 2015, 19 bis 21 Uhr
Zur Vernissage am Donnerstag, den 16.4.2015 um 19 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Zur Eröffnung der Ausstellung spricht
Stephan Kaluza.

Dauer der Ausstellung:
Bis zum 30. Mai 2015.
Infotext

Mit ihrer Installation ‚Neuland‘ entführt die Künstlerin Bahar Batvand die Besucher der TZR Galerie Kai Brückner in einen neuen, an dieser Stelle nicht erwarteten Raum. Die Fenster sind verdunkelt und mit dem ausgesperrten Tageslicht ist auch die bekannte, meist helle Galerie mit ihren weißen Wänden verschwunden.

An ihre Stelle tritt die Inszenierung der Künstlerin. Wie in einer Erzählung führt Batvand mit Hilfe einer akzentuierten Lichtregie durch den Raum, vorbei an den Details ihres Aufbaus.

Der Blick fällt zunächst auf drei Stahlplatten, deren graphische Formen bildhaft architektonische Strukturen zeigen, einen Raum erahnen lassen. Sie sind die Ouvertüre zu ‚Neuland‘.

Stahlplatten sind im ersten Teil der Ausstellung das vorwiegenden Material. Sie bilden eine Wand, liegen als Fundus für Neues auf einem Stapel oder sind einfach nur Bild. Sie sind durch vielfache Einwirkung von Wetter verrostet, von Feuer ist ihre Oberfläche verbrannt, von Chemie verätzt oder gewaltsam zerschnitten. Es bedurfte sehr viel zerstörerischer Energie, um die Regalböden eines Lagerregals in ihren jetzigen Zustand zu versetzen.

Eigentlich also ein Haufen Schrott, so finden diese Platten jedoch in ‚Neuland‘ eine neue Aufgabe.
Sie sind Rohstoff und unterwerfen sich offenbar dem Willen, aus ihnen etwas Neues zu schaffen.

Sorgsam aufgestapelt dient sich das scheinbar nutzlose Material in der Bodenskulptur Koffer einer Wiederverwertung an. Aus Abfall wird ein Fundus neuer Möglichkeiten: Wandfüllend aufgereiht scheint Großes in ihnen zu stecken. Die Wand steht für einen ganzen Raum, für ein ganzes Haus, neu erbaut aus den Relikten der vorrangegangenen Zerstörung durch die Künstlerin.

Der Prozess von Zerstörung und Neuschöpfung wiederholt sich in jedem Element der Installation und ist hier Arbeitsprinzip der Künstlerin. Schwarze, lichtdichte Plastikfolie sperrt das Tageslicht aus und verschließt die Fensterflächen. Doch mit weißem Kunststoffgewebe appliziert Batvand einer Collage gleich die Darstellung geraffter Vorhänge auf diese schwarzen Flächen. Auch, wenn es kein Licht in diesen Fenstern gibt, entsteht mit notdürftigen Eingriffen das Bild von gemütlicher Wohnlichkeit.

Die Sehnsucht wird Motiv. Im Hier und Jetzt der Installation ‚Neuland‘ entstehen Bilder einer möglichen, besseren Wirklichkeit. Mit spröden, bis zur Nutzlosigkeit zerstörten, verletzten Materialien baut Batvand symbolhaft ihre auf Sehnsucht und Heilung verweisenden Bilder und Räume.

Den Abschluss bildet Himmel, eine Rolle schwarzer Noppenfolie. Sie entstammt der Baustoffabteilung eines Baumarktes und ist unverzichtbares Material bei der Errichtung eines Hauses. Als Rolle bildet auch diese Folie ein Reservoir an Möglichkeiten. Ihr Ende liegt ausgebreitet auf dem Boden, Teile davon bereits geschmückt, andere bereit gelegt für weitere Eingriffe. Beim Betreten dieser Folie wird klar: man ist Teil von ‚Neuland‘, Teil von Zerstörung und Neuerung.

Pressetext zum Download | pdf 61 k
Biographie Bahar Batvand

1974 geboren im Iran
1994 - 1999 Studium der Malerei an der Freien Islamischen Universität Teheran.
Abschluß: Lizentiatsstufe
2000 Einreise nach Deutschland, 2001-2004 Deutschkurse
2004 - 2009 Studium Bühnenbild an der Kunstakademie Düsseldorf
2009 Meisterschuülerin bei Prof. Karl Kneidl, Abschluss des Studiums mit Akademiebrief

Gruppenausstellungen

2009 Entwürfe der Buhnenbildklasse zu Kompositionen von Ludwig van Beethoven, Kunstverein Recklinghausen
Ausstellung im Rahmen des Bundeskongresses Orientierung, Kunstpädagogik 2009 an der Kunstakademie Düsseldorf

2010 Aktuelle Positionen aus dem Rundgang der Düsseldorfer Kunstakademie, Pricewaterhouse Coopers AG Düsseldorf
Zwischen den Welten Galerie DUO, Bonn
Sprungbrett 2010 Bund der Szenografen e. v. Berlin

2013 Kunstausstellung zum Weltfrauentag, Buergerhaus Duesseldorf
2013 Pilot Projekt 14
2014 Performance „Der zerstörte Ort“, Kunsthalle Düsseldorf

Einzelausstellungen

2015 „Neuland“, TZR Galerie Düsseldorf
„Restessen“ (Artists in Residence) Art Lodge, Kärnten

Biographie zum Download | pdf 44 k

TZR Galerie Kai Brückner

Poststraße 3
Galeriehaus im Hof
D-40213 Düsseldorf
T +49 (0)211-9 17 44 89
F +49 (0)211-91 749 43
M info@tzrgalerie.de
TZR Galerie Kai Brückner