TZR Galerie auf Facebook
StartKuenstlerAusstellungenKonzeptKontaktAgb « Index
Ausstellung
Pascal Dombis: Post-Digital. 7.September bis 26. Oktober 2013. Ausstellungseröffnung am Freitag, den 6. September 2013, 18 bis 21 Uhr Pascal Dombis: Post-Digital. 7.September bis 26. Oktober 2013. Ausstellungseröffnung am Freitag, den 6. September 2013, 18 bis 21 Uhr
Exponate Pressetext
detail
01
NoiseVenice | aus der Serie „Post_Digital Mirror“, K A3/A4/A1, 2011 | Lentikular Druck, Aludibond | 3-teilige Installation der Biennale 2013 | 180 x 330 cm
detail
02
ExtraVague | aus der Serie „Post_Digital Mirror“, C A1, 2011 | Lentikular Druck, Aludibond | 180 x 110 cm
detail
03
Post-Digital | Ausstellungsansicht
detail
04
Post-Digital | Ausstellungsansicht
detail
05
Post-Digital | Ausstellungsansicht
detail
06
Post-Digital | Ausstellungsansicht
detail
07
Post-Digital | Ausstellungsansicht
detail
08
Post-Digital | Ausstellungsansicht
detail
09
Post-Digital | Ausstellungsansicht
detail
10
Post-Digital | Ausstellungsansicht
PASCAL DOMBIS . Post-Digital

7. September 2013 bis 26. Oktober 2013

Zur Eröffnung der Ausstellung Post-Digital mit Arbeiten von Pascal Dombis am Freitag, den 6. September 2013, 18 bis 21 Uhr, laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Dauer der Ausstellung:
Bis zum 26. Oktober 2013.

Die Ausstellung findet im Rahmen der diesjährigen DC Open 2013 statt.
DC Open 2013
Pressemitteilung

Die TZR Galerie präsentiert im Rahmen der DC Open 2013 neue Arbeiten von Pascal Dombis, Teilnehmer der diesjährigen Biennale Venedig.

Russolos Manifest L'arte dei rumori [Die Kunst der Geräusche] von 1913 erweiterte das Spek­trum der Gestaltungsmittel in der Kunst um den Bereich der alltäglichen Umweltgeräusche. Er eb­nete damit den Weg für die umfassende künst­lerische Erkundung aller Geräusche bis hin zu der synthetischen Tonpalette, wie sie mithilfe moderner Computertechnik erzeugt wird.

Eine Arbeit von Pascal Dombis“ neuester Serie „Post_Digital Mirror“ ist Teil der Ausstellung „Noise“, einem sogenannten Collateral Event der diesjährigen 55. Biennale von Venedig. Mit dieser Ausstellung formulieren die Kuratoren, Barsanti, Carrer und Vecovo, unter Bezug auf das Manifest von Russolo den Begriff der „Noise Art“. Dem Konzept der Ausstellung zu Folge nutzen die beteiligten Künstlerinnen und Künst­ler Fehler und Zufall als Vorgehensweise und präsentieren die unkalkulierbaren Ergebnisse als eine künstlerische Sprache jenseits aller Kodierungsmöglichkeit. Am ehesten lässt sich diese Vorgehensweise wohl mit den Kompositio­nen der elektronischen „Glitch Music“ verglei­chen, bei denen Fehler in der digitalen Daten­verarbeitung Grundlage der Gestaltung sind. Kim Cascone entwickelt an der Beschreibung dieses Phänomens in der Musik erstmals im Jahr 2000 in seiner Abhandlung The Aesthetics of Failure: 'Post-Digital' Tendencies in Contem­porary Computer Music den Begriff „Post-Digital“.

Die Bilder der Serie „Post_Digital Mirror“ setzen sich aus farbigen oder schwarz/weißen Flächen zusammen, die mit einer Prisma artigen Ober­fläche bedeckt sind. Der Herstellungsprozess ist digital und computergestützt. Kleinste Unge­nauigkeiten jedoch führen zu optischen Verwer­fungen, die abhängig vom Blickwinkel des Be­trachters eine sich ständig verändernde Form präsentieren. Je größer die verarbeiteten Daten­mengen sind, desto unausweichlicher sind diese „Fehler“.

Wie schon in seinen früheren Werkgruppen zielt Dombis zunächst auf eine intensive physische Interaktion zwischen Bild und Betrachter. Wie große Spiegel scheinen die Flächen den Raum vor ihnen zu reflektieren. Die Erwartung jedoch, sich selbst und den Umraum von einer Position aus wiedererkennen zu können, erwirkt ein Wechselspiel aus Versuch und Scheitern.

Nie erweist sich ein Blick als der richtige. Eine Überflutung von Information im Bild bietet bei kleinsten Bewegungen neue Ansichten. Die „Post_Digital Mirrows“ von Dombis entfalten ihr Leben nur in der Aktivierung durch den sich bewegenden Betrachter. Das digitale Bild ist ohne „analoge“ Zutat, den Menschen und seine Wahrnehmungsbedingungen und -gewohnhei­ten nicht komplett. Im Sinne einer „Post-Digi­talen“ Künstlergeneration geht Dombis von der selbstverständlichen Gegenwart digitaler Tech­nik aus und nutzt sie. Sein Konzept schlägt jedoch die Brücke zurück in die analoge Wirk­lichkeit, in der der Mensch im Zugriff auf die neue, digitale Welt selbstbestimmt agiert.

Eine Pressevorbesichtigung findet am Donners­tag, den 5. September 2013 um 15 Uhr statt. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Kai Brückner.

Pressetext zum Download | pdf 34 k
BIOGRAPHIE PASCAL DOMBIS

geboren 1965 in Paris
lebt und arbeitet in Paris

Einzelausstellungen

2013 Post-Digital, TZR Galerie, Düsseldorf (Kat.)
2012 Eurasia, TZR Galerie, Düsseldorf (Kat.)
Extra_Vague, Galerie RX, Paris
Le Musée en Herbe, Paris
IBU Gallery, Paris
Eurasia, The Cat Street Gallery, Hong Kong (Kat.)
2011 "Gott ist tot" Claudio Bottello Contemporary, Turin - IT
2010 Text(e) ˜ Fil(e)s" Palais-Royal, Paris - FR (cat.)
EXCES I, Die Galerie, Seoul - KR (cat.)
EXCES II, Seok Gallery, Daegu - KR (cat.)
2009 Images Flux, Galerie RX, Paris - FR (cat.)
Time Spirals, The Cat Street Gallery, Hong Kong - HK (cat.)
2008 Géométries Irrationnelles, Galerie municipale, Vitry-sur-Seine - FR (cat.)
2007 BLINK, Artpool, Budapest - HU (cat.)
RRB, Espace Orenga de Gaffory, Patrimonio - FR
2006 @tom1k, Hôtel Pams, Mairie de Perpignan, Perpignan - FR
2005 Château de Linardie, Senouillac - FR
SpamScape, Maison Populaire, Montreuil– FR
2004 Galerie Mabel Semmler, Paris - FR (cat.)
Fort Napoléon, La Seyne-sur-Mer - FR (cat.)
2002 Galerie Mabel Semmler, Paris - FR
2001 Galerie EOF, Paris - FR

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2013 NOISE, 55th Venice Biennale of Art (Collateral Event), Venice
Les Nouvelles folies françaises, Domaine national de Saint-Germain-en-Laye
Oltre il sublime, Art Space Luisi Spa, Trieste
Wonder Works, The Cat Street Gallery, Hong Kong
Plaisir, Galerie RX, Paris
Made in light, Fondation Vasarely, Aix-en-Provence
Made in light, Fondation EDF, Paris
Artshow Busan, The Page Gallery, Busan
2012 Schrift und Bild, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
Plaisir, Galerie RX, Paris
Update_4 Biennal / New Technological Art Award, iMAL, Bruxelles
Science Art 2: Non & Digital, The Central House of Artists, Moscow
Show Off [The Digital Art Fair], Paris
Autour du Psychedelisme, Galerie Janos, Paris
Won Ocean, Neue Galerie Gladbeck, Gladbeck – DE
2011 HK Art Fair, The Cat Street Gallery, Hong Kong - HK
SOAF, The Page Gallery, Seoul – KR
2010 Tou_ROse, Traverse, Centre Bellegarde, Toulouse – FR
Salon Dessin Contemporain, Galerie RX, Paris - FR
HK Art Fair, The Cat Street Gallery, Hong Kong - HK
New Era, Galerie RX, Paris - FR
Paratissima, Claudio Bottello Contemporary, Turin - IT
2009 HK Art Fair, The Cat Street Gallery, Hong Kong - HK
EcritureAbstraction, Galerie RX, Paris– FR
2008 Imaging by numbers, Block Museum, Chicago – USA (cat.)
Biennal Emoção Art ficial 4.0 Itaú cultural, Sao Paulo – BR (cat)
Great wall of Oakland, Oakland - USA
Videoholica 08, Velchev Art Museum, Varna - BU
Summer show, The Cat Street Gallery, Hong Kong - HK
2007 Victory Media Network, Dallas – USA
Traverse, Centre Bellegarde, Toulouse – FR (cat.)
Slought in Berlin, Galerie Heike Curtz, Berlin – DE
Slick, Galerie Numeriscausa, Paris – FR
2006 Almost Art, Slought Fundation, Philadelphia – USA
Process Revealed, Artpool, Budapest – HU
Trampoline, Broadway Media Centre, Nottingham – UK
2005 Espace Recherches / DesignLab, Salon du Meuble, Paris – FR
Nuit d’Art, Place Saint Sulpice, Paris – FR
2004 Generative Art Conference, Milan – IT
International Festival of Electronic Art 404, Rosario – AR
Plasticité, Galerie Mabel Semmler, Paris – FR
Art.Metz, Metz – FR (cat.)
Canon Digital Creator, SVA Computer Art, New York – USA
2003 Spiral gallery, Canon Digital Creator Award, Tokyo – JP (cat.)
2002 Espace Cardin, Paris – FR
2000 Le temps fractal, Galerie Xippas, Paris – FR (cat.)
Foire de Strasbourg, Galerie Kahn, Strasbourg – FR (cat.)
Universal Concepts Unlimited, New York – USA
1999 Fractalisations, Villa Tamaris, La Seyne-sur-Mer – FR (cat.)
Habiter les réseaux, Galerie de l’école des Beaux-Arts, Metz – FR
Centre Culturel Français, Turin – IT
Abbaye de Ronceray, Angers – FR
1997 Fractal Art, Espace Paul Ricard, Paris – FR (cat.)
Palazzo Economo, Trieste – IT
Zoom, Visual Arts Gallery, Purchase College, New York – USA (cat.)
Caos Vertiginoso, Galleria Cruce, Madrid – SP
1996 Microcosmos, University of Georgia, Athens – USA
Vous avez dit Fractal, Musée, Médiathèque, Le Parefeuille, Enclos de la Source, Uzès – FR
Modernita, Palazzo Bricherasio, Turin – IT (cat.)
Foire de Turin, Galerie Arx, Turin – IT
1995 Galerie Arx, Turin – IT (cat.)
Art Fractal, Galerie Angle, Saint-Paul-Trois-Châteaux – FR
1994 Ars Electronica (Honorary Mention), Linz – AT (cat.)
1993 Salon de Montrouge, Montrouge – FR (cat.)
1991 Salon de Montrouge, Montrouge – FR (cat.)
Jeune Peinture, Paris – FR (cat.)
1990 Jeune Peinture, Paris – FR (cat.)
1988 Multi Media Art Gallery, New York - US
Plan de Travail, Lyon - FR
1986 Plan de Travail, Lyon - FR

Sammlungen

Ville de Vitry-sur-Seine - FR
Musée des Beaux Arts, Szepmuveszeti Muzeum, Budapest - HU
Seiko Epson Corp. - JP
Canon Inc. - JP
Victory Arts Collection - USA
Block Museum, Chicago - USA
Fondazione Palazzo Bricherasio - IT

Kunst im öffentlichen Raum

Ecole Nationale d'Architecture de Strasbourg
Pascal Dombis and Gil Percal (architect)
Client: Ministry of Culture / OPPIC - Architect Marc Mimram
Fertigstellung gegen Ende 2013
TZR Galerie Kai Brückner

Poststraße 3
Galeriehaus im Hof
D-40213 Düsseldorf
T +49 (0)211-9 17 44 89
F +49 (0)211-91 749 43
M info@tzrgalerie.de
TZR Galerie Kai Brückner