TZR Galerie auf Facebook
StartKuenstlerAusstellungenKonzeptKontaktAgb « Index
Ausstellung
Ruud van Empel . Souvenir . 14.2. bis 29.3.2009 | Eröffnung 14.2.2009 | 18 H Ruud van Empel . Souvenir . 14.2. bis 29.3.2009 | Eröffnung 14.2.2009 | 18 H
TZR Galerie Kai Brückner | Eröffnung 21.11.2008 | 18 H
Exponate Pressetext
detail
»
Souvenir Einladungskarte
detail
01
Souvenir #1 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 84 x 59 cm
Serie Souvenirs
detail
02
Souvenir #2 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 84 x 50 cm
Serie Souvenirs
detail
03
Souvenir #3 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 84 x 50 cm
Serie Souvenirs
detail
04
Souvenir #4 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 84 x 50 cm
Serie Souvenirs
detail
05
Souvenir #5 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 84 x 50 cm
Serie Souvenirs
detail
06
Souvenir #6 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 84 x 50 cm
Serie Souvenirs
detail
07
World # 26 | 2008 | Endura Print, Aludibond, Plexiglas | 157 x 280 cm
Serie World
detail
08
World # 27 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 118 x 84 cm
Serie World
detail
09
World # 28 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 118 x 84 cm
Serie World
detail
10
World # 29 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 118 x 84 cm
Serie World
detail
11
World # 30 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 118 x 84 cm
Serie World
detail
12
World # 31 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 84 x 59 cm
Serie World
detail
13
World # 32 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 84 x 59 cm
Serie World
detail
14
Dawn # 1 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 84 x 59 cm
Serie Dawn
detail
15
Dawn # 2 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 84 x 59 cm
Serie Dawn
detail
16
Dawn # 3 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 84 x 59 cm
Serie Dawn
detail
17
Dawn # 4 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 84 x 59 cm
Serie Dawn
detail
18
Dawn # 5 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 150 x 105 cm
Serie Dawn
detail
19
Dawn # 6 | 2008 | Cibachrome, Aludibond, Plexiglas | 150 x 105 cm
Serie Dawn
detail
20
Venus # 1 | 2006 | Cibachrome, Plexi, Aludibond | 118 x 84 cm
Serie Venus
detail
21
Venus # 2 | 2006 | Cibachrome, Plexi, Aludibond | 118 x 84 cm
Serie Venus
detail
22
Venus # 7 | 2008 | Cibachrome, Plexi, Aludibond | 119 x 84 cm
Serie Venus
detail
23
Monument # 1 | 2009 | Bronze, Holz | 155 x 33 x 33 cm
Serie Monuments
detail
24
Monument # 2 | 2009 | Bronze, Holz | 155 x 33 x 33 cm
Serie Monuments
INFO

Ruud van Empel - Souvenir
14.2. bis 29.3.2009

Die Ausstellung Souvenir des niederländischen Künstlers Ruud van Empel präsentiert vom 14. Februar bis zum 29. März Arbeiten der Werkgruppen »World«, »Venus«, »Dawn«, »Souvenir« und »Monuments« Die neuen Bilder der Serie »World« knüpfen an die Reihe der seit 2005 entstehenden Kinderbildnisse an. Mit diesen Darstellungen tropischer Landschaften als paradiesische Kulisse für Repräsentationsbildnisse dunkelhäutiger Kinder hat Ruud van Empel in den letzten Jahren international großes Ansehen gewonnen.

Bilden die Kinder mit der Pflanzenwelt auf den ersten Blick eine gewisse Einheit, fällt zunächst ihre Kleidung als unpassend auf, die eher den europäischen Gepflogenheiten sonntäglicher Kirchgänge zuzuordnen ist. Derartige Brüche im Motiv verweisen schon im Großen auf den hoch synthetischen Prozess der Bildentstehung in jedem kleinen Detail. Tatsächlich sind die »Fotografien« van Empels Collagen, die auf dem Computerbildschirm entstehen und dem gestaltenden Zugriff des Künstlers in jedem Pixel unterworfen werden. Heutige Computertechnik und Bildverarbeitung sind ideale Hilfsmittel für Van Empels künstlerische Strategie. Sie basiert auf dem von Vasily Kandinsky gefunden Begriff des „Großen Realen”. Cibachromeprints erzielen hinter Plexiglas den Eindruck extremer Dreidimensionalität. Dinge erscheinen äußerst plastisch und damit sehr präsent. Der Künstler stattet die Gegenstände seiner Bilder so mit einer maximalen Wirklichkeitsbehauptung aus. Hyperrealistische Dingdarstellung einerseits und der deutlich collagierte Bildaufbau andererseits, der den Charakter eines synthetischen Konstruktes unterstreicht, erzeugen ein Spannungsfeld zwischen Realität und Phantasie, ähnlich der mystischen Atmosphäre von Märchen.

Wir folgen der Erzählung dieser »schönen« Bilder mit kindlicher Neugier und großer Offenheit. Und so stehen wir unvermittelt und ohne Sicherheitsleine der Skepsis des Erwachsenen vor den Protagonisten der Szene. Van Empels Bilder sind in diesem Moment Konfrontationen. Ernste Blicke treten in einen stummen aber fesselnden Dialog mit den Betrachtern. Beruhigend, aufwühlend, anziehend.

Eine Reihe von Portraits bilden die neue Werkgruppe mit dem Titel »Dawn«. Sie zeigen Kinder aus kurzer Distanz in Blumenwiesen liegend. Stärker, als noch in der Reihe der »Worlds« tritt das Gesicht, und damit der Blick, ins Zentrum der Betrachteraufmerksamkeit. Doch neben dem direkten Blickkontakt zeigen die Kinder eine Versunkenheit. Hielt die frontale Situation der älteren Bilder die Betrachter auf Distanz, werden wir hier aufgefordert, die Mimik der Gesichter zu lesen, Blicke zu interpretieren. Der ernste Blick wendet sich nach innen, Introspektion, eine in sich gekehrte Nachdenklichkeit lädt zur Teilnahme ein.

Mit den Motiven der Serie »Souvenir« knüpft van Empel formal an die Gruppe der »Offices« aus den 90er Jahren an. Die Stillleben beider Gruppen präsentieren sich in theaterähnlicher Kulisse. Eine kleine Bühne und eine nahe oder direkt dahinter sich erhebende Fläche definieren den dreidimensionalen Raum der Anordnung. Der Blick auf die sechs bislang existierenden Motive versetzt die Betrachter zurück in die 50er und 60er Jahre. Objekte des häuslichen Lebens einer bürgerlichen Familie versammeln sich nach Themenkomplexen sortiert in der Bildern. Das einzige Portrait der Serie zeigt einen Jungen, wie in dieser Epoche üblich, zum Konfirmationsfoto zurecht gemacht.

Obgleich alle hier zu entdeckenden Gegenstände dem elterlichen Haushalt van Empels entstammen und in sofern direkt mit der Geschichte des Künstlers eng verknüpft sind, erwecken die »Souvenirs« große Lust, in Ihnen nach Bekanntem zu stöbern. Wer kennt nicht die Dose mit dem Babypuder, welche Mutter hat nicht die Zähne ihrer Kinder gesammelt, wer kennt nicht den Dachboden und die Kisten voller Erinnerungsstücke, die längst frei von Funktion sind und bei jedem Umzug erneut aus purer Sentimentalität der Vergangenheit gegenüber dem schicksalhaften Gang zum Hausmüll entgehen? Eben diese Verankerung jener Relikte im allgemeinen historischen Bewusstsein macht die van Empelsche Erinnerungskiste in seinen Bildern zur Fundgrube für jedermann. Doch dem beglückenden Effekt des Wiedererkennens steht hier die bedrückende Erkenntnis der eigenen Herkunft gegenüber. Die Bilder »Souvenir« #1 bis 6 zeigen einen Blick zurück und charakterisieren eben nicht die künstlerspezifische, sondern die Vergangenheit von mindestens einer Generation von Europäern. Das plötzlich so sichere Gefühl der fortwährenden Verbundenheit mit der in ihnen sichtbaren Geschichte macht die Bilder sicher zur Grundlage einer länger andauernden irritierenden Nachdenklichkeit, diesmal anders, als noch in den»Dawns«, auf Seiten der Betrachter.

Mit den »Monuments« betritt Ruud van Empel zum ersten Mal den Bereich der Skulptur. Als Vorlage greift er auf ein Kindheitsfoto des 6 jährigen Ruud einerseits und auf die Mädchengestalt seines Bildes Untitled #1 andererseits zurück. Beide Skulpturen lassen die Detailverliebtheit der Bilder van Empels vermissen, sind flächig modelliert und insgesamt weiß gefärbt. Sie heben sich so von einer realistischen Darstellung deutlich ab zu Gunsten einer abstrakteren, als Symbol lesbaren Figur. Die weiße Farbe und eine statische Haltung, die Pose der Repräsentation, betonen die Bedeutung der Skulpturen als Stellvertreter. Ihre »gestrige« Kleidung verweist erneut auf die europäische Nachkriegszeit. Monument #1 und #2 sind abstrakte Kürzel für eine Kindheit jener Epoche. Ihre Körperhaltung ist verschieden: aufrecht und selbstbewusst das Mädchen, unsicher und linkisch der Junge. Doch beide sind wie gefangen auf einem übermächtigen Podest aus Ziegelsteinen, ein Entkommen ausgeschlossen.
TZR Galerie Kai Brückner