TZR Galerie auf Facebook
StartKuenstlerAusstellungenKonzeptKontaktAgb « Index
Ausstellung
Stefan Mauck Stefan Mauck: Stadtputz | 15-04-07 bis 22-06-07 | Eröffnung am 14. April 2007. 18 bis 22 h
Exponate Pressetext
detail
01
Stadtputz . Straßenfeger 1, 2007 ca. 170 x 75 cm | (Hintergrund: Schablonendrucke, 2007)
detail
02
Stadtputz . Straßenfeger 2, 2007 Acryl, ca. 170 x 80 cm | (Hintergrund: SMUD und LUCS, 2007)
detail
03
Stadtputz . Straßenfeger 2, 2007 | (Hintergrund: Schablonendruck, 2007)
detail
04
Stadtputz . Schablonendrucke verschiedene Titel: Sammlerpaar, Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann sammelt einen Schuh, einzelner Sammler 1, einzelner Sammler 2, Fegespaß für Groß und Klein, zwei jugendliche Sammler (alle 50 x 70 cm), Erbsensuppe für alle (70 x 90 cm) | (Hintergrund: Straßenfeger 2, 2007)
detail
05
Stadtputz . LUCS, 2006 Sperrholz, Acryl, 112 x 95 x 12 cm
detail
06
Stadtputz . SMUD, 2007 Sperrholz, Acryl 240 x 75 x 17 cm
detail
07
Stadtputz . Fucking Vandal, 2006 Sperrholz, Acryl, 300 x 113 x 22 cm
detail
08
Stadtputz . Fucking Vandal, 2006 | (rechts: Schablonendruck)
INFO

Stefan Mauck | »Stadtputz«

Am 14. April 2007 eröffnet die TZR Galerie Kai Brückner die Ausstellung Stadtputz mit neuen Arbeiten des Villa Massimo Stipendiaten Stefan Mauck.

Bereits im Titel der Ausstellung, Stadtputz, spielt Stefan Mauck auf die unscharfen Grenzen des vieldiskutierten Begriffs von Öffentlichkeit an, dessen vielfältige Konnotationen es heute erlauben, gleichzeitig von einer Verdrängung des Öffentlichen durch das Private und vom vermehrten Eindringen des Öffentlichen in das Private zu sprechen. Mit der Distanz des Bezugsfeldes ‚Kunst‘ nimmt Stefan Mauck die sichtbaren Erscheinungsformen dieser Auseinandersetzung ins Visier:

In der Ausstellung Stadtputz gesellen sich zu den in den letzten Jahren entstandenen Reliefarbeiten, Hausansichten in extremen Perspektiven mit meist flächenfüllenden Graffitibemalungen, nunmehr u. a. Bilder der Serie Dreck-weg-Tag. Die Motive der insgesamt sieben Arbeiten auf Papier sowie der zwei Wandbilder sind der medialen Berichterstattung über die zunehmend populären kommunalen Kampagnen, aber auch die privat organisierten Aktionen gegen die Verschmutzung der Städte entnommen.

Mauck stellt diese Bilder den individuell-expressiven Ortsmarkierungen der Graffiti- und Street Art-Szene gegenüber. Die gleichwertige Präsentation beider Positionen in der Ausstellung läßt dabei den unterschiedlichen Zugriff auf das, was vermeintlich allen zugänglich, sprich öffentlich ist, deutlich werden.

Seine dreidimensionalen Reliefs, z. B. SMUD, ASK oder LUCS, zeigen schmucklose Nutzbauten in stark perspektivisch wirksamen Ansichten. Der optische Raum übersteigt bei weitem den realen Raum von oft nur wenigen Zentimetern Relieftiefe. Dominiert werden diese Raumkörper von zweidimensionalen Graffitis. Die Tags triumphieren über Fensternischen und Mauervorsprünge. Sie entwickeln, vergleichbar der illusionistischen Malerei, eine eigene Räumlichkeit, die der tatsächlichen Räumlichkeit zuwiderläuft bzw. diese unterstützt.

Die Motive der Serie Dreck-weg-Tag zeigen Teilnehmer kommunal organisierter Müllsammeltage. Auf der Grundlage von Pressefotografien isoliert der Künstler die Figuren aus ihrer Umgebung und gibt sie stilisiert auf Wänden oder in Form von Papierarbeiten wider. Dabei zitiert Stefan Mauck das Mittel der Schablonenmalerei, die ein übliches Bildherstellungsverfahren der Street Art darstellt, und macht sich in seinen Arbeiten den selbstironischen Gestus jenes Sprayers zu eigen, der - so der Titel einer anderen Arbeit des Künstlers - sein Tun auf der Hauswand als Fucking Vandal selbst kommentiert.

Stefan Mauck, 1973 in Stade geboren, studierte von 1994 bis 200 an der Kunstakademie Braunschweig. Zuletzt war er Meisterschüler bei Johannes Brus.
Von 1998 bis heute erhielt Mauck viele namhafte Preise und Stipendien, darunter den Schinkel-Preis 2002, das Karl Schmidt-Rottluff Stipendium 2004, den Sprengel-Preis 2005 und das Villa Massimo Stipendium 2007. Der Künstler lebt und arbeitet zur Zeit in Rom und wird zur Eröffnung der Ausstellung in Düsseldorf sein. Die nächste institutionelle Ausstellung mit Werken Maucks wird im Februar 2008 in der Kunsthalle Düsseldorf stattfinden.

Die TZR Galerie zeigt seine arbeiten auch auf der Art Cologne vom 17. bis zum 22. April 2007.

Abbildungen liegen jederzeit in Form von Dateien für Sie bereit.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Kai Brückner unter diesem Link.

*****

PRESS RELEASE

Stefan Mauck | »Stadtputz«

On April 14th 2007, TZR Galerie Kai Brückner inaugurated the exhibition Stadtputz with new works of the Villa Massimo scholarship holder Stefan Mauck.

Already in the title of the exhibition, Stadtputz, Stefan Mauck plays with the diffuse borders of the frequently discussed concept of public space, which's varied connotations allow it nowadays to speak simultaneously of a displacement of the public through the private and of an increased infiltration of the public into the private. With the distance to the reference field of "art", Stefan Mauck takes the visible appearance of this conflict into sight:

In the exhibition Stadtputz, views of houses in extreme perspectives with mostly surface- filling graffiti painting join embossments that were created in the past years, as in the images of the series Dreck-weg-Tag. The themes of the overall seven works on paper as well as the two wall paintings were taken from the coverage of increasingly popular communal campaigns, but also of the privately organized actions against the pollution of cities.

Mauck confronts these images with the individual- expressive territorial marks of the graffiti and street art scene. The equivalent treatment of both positions in the show brings out the different types of access to what is accessible to everyone, that is to say, public.

His three-dimensional reliefs, SMUD, ASK or LUCS for example, show bare utility buildings in strong perspective-effective views. The optical space exceeds the real space of often only a few centimeters of relief depth by far. These spatial objects are dominated by two-dimensional graffiti. The tags triumph over window recesses and spurs. They develop an own spatiality comparable with the illusionistic painting, which runs counter to the actual space or even supports it.

The motifs of the series Dreck-weg-Tag depict participants of the communally organized garbage collection days. Using press photographs as a basis, the artist isolates the figures from their surrounding and reproduces them stylized on walls or as paper works. In doing so Stephan Mauck makes a reference to stencils commonly used in "Street Art" and appropriates the self- depreciating gesture of the sprayer, which - as the title of another work of the artist suggests - comments his own doing on the house wall as Fucking Vandal.

Stefan Mauck, born 1973 in Stade, studied at the Kunstakademie Braunschweig from 1994 to 2000 and was a Meisterschüler of Johannes Brus.

From 1998 until now, Mauck has won many noticeable prizes and scholarships, among them the Schinkel- Preis 2002, the Karl Schmidt- Rottluff Stipendium 2004, the Sprengel- Prize 2005 and the Villa Massimo scholarship in 2007. Currently, the artist lives and works in Rome and will be at the opening of the exhibition in Düsseldorf. The next institutional exhibition with the works of Mauck will take place in the Kunsthalle Düsseldorf in February 2008.

The TZR Gallery will also be showing his work at the Art Cologne from April 17 to 22 2007.
Images are available at any time as files. For further information please contact Kai Brückner (TZR Galerie)


*****

DATEN

Stefan Mauck - Stadtputz

Eröffnung:
Samstag, 14. April 18 - 22 Uhr

Laufzeit:
15. April - 22. Juni

Öffnungszeiten:
Di. - Fr. 14 - 18 Uhr, Sa. 12 - 16 Uhr

TZR Galerie, Düsseldorf, den 6. April 2007
TZR Galerie Kai Brückner