TZR Galerie auf Facebook
StartKuenstlerAusstellungenKonzeptKontaktAgb « Index
Ausstellung
Sung Jin Kim. TRANSFORMATIONS. 28.10. bis 10.12.2011. Eröffnung: 28.10.2011, 18 Uhr Sung Jin Kim. TRANSFORMATIONS. 28.10. bis 10.12.2011. Eröffnung: 28.10.2011, 18 Uhr
Exponate Pressetext
detail
01
1030204090 | 2011 | Messing, LED Lampe | 5 teilig | je 30 cm | Aludibond | 120 x 151 cm
detail
02
1030204090 | 2011 | Messing, LED Lampe | 5 teilig | je 30 cm | Aludibond | 120 x 151 cm
detail
03
1030204090 | 2011 | Messing, LED Lampe | 5 teilig | je 30 cm | Aludibond | 120 x 151 cm
detail
04
1030204090 | 2011 | Messing, LED Lampe | 5 teilig | je 30 cm | Aludibond | 120 x 151 cm
detail
05
A low voice in Space | 2010 | Aluminium, Kupferdraht, Motor, Beton | 220 x 390 x 220 cm
detail
06
A low voice in Space | 2010 | Aluminium, Kupferdraht, Motor, Beton | 220 x 390 x 220 cm
detail
07
Brief | 2010 | Aluminiumblech, Stahl | 200 x 100 cm
detail
08
Horizon 2010 | Holz, Aluminium, Stahl, LED Lampen | 165 x 40 x 70 cm
detail
09
Horizon 2010 | Holz, Aluminium, Stahl, LED Lampen | 165 x 40 x 70 cm
detail
10
Horizon 2010 | Holz, Aluminium, Stahl, LED Lampen | 165 x 40 x 70 cm
detail
11
low whistle 2010 | Holz, Stahl, Pumpe, Glas, Gummi | 80 x 92 x 192 cm
detail
12
low whistle 2010 | Holz, Stahl, Pumpe, Glas, Gummi | 80 x 92 x 192 cm
detail
13
low whistle 2010 | Holz, Stahl, Pumpe, Glas, Gummi | 80 x 92 x 192 cm
detail
14
Q 2010 | Aluminium, Stahl, Beton, Lampe | 240 x 310 x 450 cm
detail
15
Q 2010 | Aluminium, Stahl, Beton, Lampe | 240 x 310 x 450 cm
detail
16
Q 2010 | Aluminium, Stahl, Beton, Lampe | 240 x 310 x 450 cm
detail
17
Rücken 2010 | Holz, Glas, Kupfer, Kupferdraht, Elektrik | 155 x 155 x 35 cm
detail
18
Rücken 2010 | Holz, Glas, Kupfer, Kupferdraht, Elektrik | 155 x 155 x 35 cm
detail
19
Windlicht 2010 | Holz, Glas, Kupfer, Kupferdraht, Elektrik | 155 x 155 x 35 cm
detail
20
Windlicht 2010 | Holz, Glas, Kupfer, Kupferdraht, Elektrik | 155 x 155 x 35 cm
detail
21
Works 2 | 2010 | Messingblech, gerahmt | 21 teilig, je 16 x 18 cm
detail
22
Works 2 | 2010 | Messingblech, gerahmt | 21 teilig, je 16 x 18 cm
detail
23
Works 2 | 2010 | Messingblech, gerahmt | 21 teilig, je 16 x 18 cm
detail
24
Works 2 | 2010 | Messingblech, gerahmt | 21 teilig, je 16 x 18 cm
detail
25
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
26
Installationsansicht TZR Galerie
detail
27
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
28
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
29
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
30
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
31
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
32
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
33
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
34
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
35
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
36
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
37
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
38
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
39
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
40
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
41
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
42
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
43
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
44
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
45
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
46
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
47
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
48
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
49
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
50
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
51
Installationsansicht Pilot Projekt
detail
52
Installationsansicht Pilot Projekt
TRANSFORMATIONS . Sung Jin Kim

28. Oktober 2011 bis 10. Dezember 2011

Zur Eröffnung der Ausstellung Transformations mit Ar­beiten von Sung Jin Kim am Freitag, den 28. Oktober 2011, 18 Uhr, laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Dauer der Ausstellung:
Bis zum 10. Dezember 2011
INFOTEXT

Die Objekte und Installationen des Koreaners Sung Jin Kim erinnern an ein Labor, in dem mit altertümlichen Gerätschaften physikalische Experimente durchgeführt werden. Im Zeitalter der totalen Information und Aufgeklärtheit präsentiert sich eine längst verloren geglaubte Wunderkammer und lädt zum Erproben und Staunen ein.

Die Gestalt der Werke Kims folgt ihrer Funktionalität. Materialien und deren Verarbeitung sind offenbar nach praktischen Überlegungen gewählt, vieles wirkt improvisiert. Vibrierende Kupferdrähte, offen verlegte Elektrokabel, Ventilatoren und Lautsprecher. Das Nebeneinander von Glas, Kupfer, Eisen, Kunststoff, Holz und vielem mehr fängt die Aufmerksamkeit. Ein Wille zur ‚schönen Gestalt‘ ist nicht erkennbar. Vielmehr überwiegt der Eindruck des nicht Perfekten, des Experimentes. Labile Verbindungen, verformte Oberflächen und laienhaft installierte Technik visualisieren eher das Scheitern der Versuche, als deren präzises Gelingen. Man ist an Alexander Calders Zirkus Aufführungen erinnert, in der der Künstler das Scheitern als Bestandteil menschlicher Existenz im Gegensatz zu einer um sich greifenden Automatisierung der Gesellschaft seiner Zeit betont.

Um die Skulpturen Kims ergründen zu können, ist aktive Teilnahme oft unumgänglich. Ihre Geräusche offenbaren sich erst vollends, setzt man Kopfhörer auf, lauscht in Stethoskope oder legt gar ein Ohr direkt an eine Metallstrebe. Bewegungen und Räume treten zu Tage, sobald man durch Okulare sieht oder die beigelegte Lichtquelle nutzt. Manche Vorgänge sind nicht wahrnehmbar, wie etwa Luftströme, die von Temperaturschwankungen erzeugt, unsichtbar durch Rohrleitungen ziehen. Andere Vorgänge sind manipulierbar, wie die Töne einer Skulptur, die sich mit den Umgebungsgeräuschen verändern. Eine umfassende, alle Sinne schärfende Vielfalt von Eindrücken versetzt die Besucher in einen Zustand höchster Sensibilisierung für die Signale der Objekte.

Das Erlebnis der Skulpturen wird von pulsierenden Tönen, Bewegungen und Lichtern bestimmt. Tatsächlich verwendet Sung Jin Kim original Herztöne, Pulsschläge oder Atemfrequenz als Rohmaterial. Mit Hilfe von Computern werden daraus Impulsfolgen errechnet, die den jeweiligen Mechanismus in Bewegung bringen. Auf diese Weise übersetzt der Künstler Funktionen des höchst komplexen menschlichen Körpers in einfachste mechanische Abläufe und unterwirft sie seiner Formgebung.

Sung Jin Kim hat den Menschen im Blick. In seinen Objekten ist der Mensch abwesend, in deren Betrachtung anwesend zugleich. Seine Skulpturen imitieren und transformieren einige der wesentlichsten Abläufe menschlicher Biologie und intensivieren in Ihrem Gegenüber, dem Betrachter, die Vorstellung von deren organischem Ursprung.

Im Gegensatz zu der gigantischen Verdauungsmaschine von Vim Delvoye jedoch sind die Apparate Sung Jin Kims zurückhaltend genug, um eine spirituelle, auf Sinneseindrückenden basierende Auseinandersetzung zu unterstützen. Beobachtend und reflektierend entsteht eine Verbindung mit den Einzelobjekten sowie mit der gesamten Installation. Die Vorstellung eines übergreifenden Ganzen entsteht und vermittelt sich als Erlebnis bevor es zur Erkenntnis wird.
ARTIKEL RHEINISCHE POST

In der »Rheinischen Post« vom 4.11.2011 erschien anlässlich der Ausstellungseröffnung ein Artikel von Holger Lodahl. Der Text kann als PDF-Dokument unter dem unten stehenden Link gespeichert werden.

Artikel Rheinische Post . 04-11-2011 »
BIOGRAPHIE SUNG JIN KIM

geboren 1978 in Seoul, Süd Korea
lebt und arbeitet in Köln

Ausbildung

1998 - 2001 Media art, Kaywon school of art, South Korea.
2001 - 2004 Sculpture BA (hons), Edinburgh college of art, Scotland.
2005 - 2006 Media art MA, Postgraduiertenstudium an der Kunsthochschule für Medien Köln,Germany.

Stipendien

2011 Atelierstipendium Kunstverein Pilot Projekt, Düsseldorf

Einzelausstellungen

2008 Solo Show, Kim’s Factory , Köln, Germany
2011 Sung Jin Kim - Neue Arbeiten, Kunstverein Pilot Projekt, Düsseldorf
Sung Jin Kim, TZR Galerie Kai Brückner, Düsseldorf

Gruppenausstellungen (Auswahl)

1999 1st Art Factory in Icheon, Korea
2003 Royal Scottish Academy Students Exhibition, Edinburgh, UK
2006 Group show Zuviel.tv, Berlin, Germany
2007 Grosse Kunst Ausstellung NRW, Düsseldorf, Germany
2011 Hybrid Boy (mit Daniel P. Dwyer, Pascal Dombis), TZR Galerie Kai Brückner, Düsseldorf
TZR Galerie Kai Brückner

Poststraße 3
Galeriehaus im Hof
D-40213 Düsseldorf
T +49 (0)211-9 17 44 89
F +49 (0)211-91 749 43
M info@tzrgalerie.de
TZR Galerie Kai Brückner